Musik, Fotografie und lokales aus Frankfurt am Main

Schwärmzeit.de

Es ist Schwärmzeit !

Bereits seit Anfang Juni schwärmen Jungköniginnen der unterschiedlichsten Ameisen-Gattungen in heimischen Gärten, Straßenecken, Wäldern und Wiesen aus. Oft weiß man ja nicht, wonach man Ausschau halten soll, weil man nicht weiß wonach man eigentlich sucht. Da gestern Nachmittag in unserem Gärtchen Ameisenköniginnen vom Volk Lasius Niger am schwärmen waren, habe ich Euch ein Foto eingestellt.

Die Königin wirft nach dem Hochzeitsflug und der Begattung durch mehrere Männchen ihre Flügel ab und versucht sich in weicherer Erde einzugraben um mit der Staatsbildung zu beginnen. Die ersten Tagen und Wochen wird die Flügelmuskulatur abgebaut, hiervon "ernährt" sich die Königin um die ersten 15-25 Eier zu legen, die hieraus geschlüpften Ameisen, müssen es in den ersten Wochen schaffen, Nahrung zu finden und die Königin ernähren, damit das Volk eine Überlebenschance hat. Mit einer Größe von 1 cm kann man sie derzeit überall in den Städten und Gemeinden am einfachsten auf Gehwegen entdecken.

Wenn man sich für die Zucht von Ameisen interessiert, könnte man mit einer Königin nun ein Volk im eigenen Formicarium gründen und pflegen. Hierzu braucht es wenig, ein Reagenzglas oder ein durchsichtiger Schlauch, ein wenig Wasser und Watte reichen aus um mit der Völkergründung loszulegen.
Wer hieran Interesse hat besucht am besten das Ameisenforum.de

Eine Woche Madeira

Madeira hat eine beeindruckende Flora und Fauna und eine weitreichende und interessante Historie. Einen ganz kurzen Einblick meiner Erfahrungen möchte ich hier geben. Ich war eine Woche im Hotel Pestana Village untergebracht und mit dieser Wahl sehr zufrieden. Die Anlage liegt insgesamt in einer ruhigen Lage und mein Zimmer mit Blick und Balkon auf die Poolanlage und auf Funchal war sauber und modern eingerichtet. Meine Wahl fiel auf das Hotel, da Apartmentzimmer zum Angebot gehörten, genauso wie eine gute Hotelküche.
Das Servicepersonal und die meisten Gäste schauten zwar etwas verdutzt drein, als ich am ersten Tag mit vollgepackten Taschen vom Markt wiederkam und den kleinen Kühlschrank bestückte, das scheint hier nicht ganz gewöhnlich zu sein, aber wozu die Küche bezahlen, wenn man sie nicht nutzt. Die Raumentlüftung der Küche war obendrein besonders geschickt entworfen worden, sodass alle Gäste meiner Etage an meinen kulinarischen Künsten, zumindest geruchstechnisch teilnehmen durften.
Die Stadt selbst hat gut 110.000 Einwohner was fast die Hälfte der Bevölkerung der Insel ausmacht. Über 90% gehören der römisch-katholischen Kirche an, die Religion wird größtenteils traditionell empfunden und prägt die Gesellschaft kulturell. Mit dem Bus kommt man überall hin, wer die Zeit nicht hat oder sich ungern an feste Abfahrtzeiten halten möchte, sollte sich einen Mietwagen besorgen. Die historische Altstadt mit den traditionellen Pflastersteinen war gepflegt und sehr sehenswert. Der Hafen der Stadt wird regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angesteuert, hierdurch ist die Altstadt in den Abendstunden oft überfüllt und die Restaurants gut besucht. Vor allem der Obst-, Gemüse und Fischmarkt in der Markthalle der Stadt ist ein Pflichtbesuch. Sehr zu empfehlen sind geführte Levada-Wanderungen, die durch einheimische Guides interessant gestaltet werden können. Ich hatte das Glück einen sehr interessierten und mitteilungsfreudigen Guide erwischt zu haben, der viel vom Land, Pflanzen und Leute erzählen konnte und selbst auch an anderen Kulturen interessiert war. Das Angebot der Insel ist eher an Paaren orienteiert, frisch verliebte Paare auf Hochzeitsreise trifft man überall an, allerdings auch genauso viele alte Paare im Ruhestand. Aus dem Grund trägt die Insel den inoffiziellen Titel -For the young and the nearly dead

Hier geht’s zu den Bildern

20 Jahre BLUMFELD Tour

Foto: Frank Egel

Anlässlich des 20 jährigen Jubiläums des Albums L’ETAT ET MOI (Der Staat und Ich) hat sich die alte Truppe um Jochen Distelmeyer vereint und tourt noch einmal durch Deutschland. Blumfeld war und ist eine deutschsprachige Popband bei denen die Textinhalte meist im Vordergrund stehen, wenn man die richtige Empfänger-Antenne dafür besitzt. Denn die leichten Töne und sanften Worte schwingen im Subtext und sind für das ungeschulte Ohr nur Worte.. eben. Neben Tocotronic und Die Sterne ist Blumfeld in den 90'er Jahren die stilprägendste Band der Hamburger Schule. Nun sind sie wieder da! vielleicht nur für eine Tour¿ Was viele mit einem so what! kommentieren, löst in mir Lebens- und unbändige Vorfreude aus. Sicherlich ist Blumfeld nie in der breiten Masse angekommen, bekannt oder aktzeptiert worden. Der Grund ist offensichtlich, das war nie ein erstrebenswertes Ziel für die Jungs, wichtiger ist sich nicht selbst für den Rest der Welt zu verbiegen. Das prägte den Charakter der Band und dafür wird die Band von den Fans auch 20 Jahre später noch geliebt!

Was für meinen Vater die Rolling Stones oder Beatles sind, ist Blumfeld für mich und das ist gut so!

Blumfeld.de

CSD - Cristopher Street Day 2014 Frankfurt

Mit Sicherheit einer der wärmsten Cristopher Street Day's in der Frankfurter Geschichte. Das Thermoteter lag während der Parade bei über 35°C, entsprechend gut war die Laune bei Zuschauern, den Feiernden und Demonstrierenden. Es war ein Fest der puren Freude und Toleranz anders lebenden gegenüber.

Ich bin stets davon begeistert, wie viel Kreativität, Mühe und Arbeit in den unterschiedlichsten Outfits und Wagen steckt, die Sprüche auf den wenigen Transparenten sind fast ausnahmslos witzig und lebens bejahend. Meiner Meinung nach geht es vordergründlich darum, sich zu zeigen, gesehen zu werden und zu sehen und nicht mehr so sehr darum, Rechte einzufordern. Das gilt vielmehr für andere Länder in denen es leider nicht so freizügig zugeht. Bei der Parade kann man am deutlichsten die Unterschiedlichen Subgruppen der homosexuellen Szene erkennen, weil sie es uns bereitwillig zeigen und dafür bin ich sehr dankbar!

Es gibt nicht nur Männer, die Männer bevorzugen und Frauen die Frauen bevorzugen. Es gibt Männer oder Frauen, die beides mögen und vielleicht auch zu Dritt in einer vollwertigen Beziehung. Es gibt die Maskulinen und die Weiblichen, die Strengen und die Tuntigen, die Kämpferischen und die Passiven, es gibt Ältere die Jüngere bevorzugen und umgekehrt, die Lack und Leder Fraktion, die Sportlichen, die Hippen, die Coolen und diejenigen, die ein Hauch von Anarchie umgibt, die Transsexuellen, es gibt dünne die Dicke mögen und andersrum, die Introvertierten und die Extrovertierten und natürlich alles in allen Zwischenstufen. Die Aufzählung ist nur ein kleiner Einblick dessen, was uns hier geboten wird, wenn wir bereit sind uns darauf einlassen.

Ganz dem Motto entsprechend Grenzen überwinden – Brücken schlagen wurde mit mir beim fotografieren heftig geflirtet - und ich habe zurück geflirtet! Ich wurde umarmt, bemalt und auf die Wange geküsst, es hat unheimlich viel Freude gemacht und für die tollen Bilder und die mir entgegen gebrachte Sympathie, kann ich mir nur bedanken!

Jeder ist auf seine Weise einzigartig und am Ende des Tages entscheidet wieder Jeder für sich, was zu ihm passt und was nicht. Trotzdem sollte man sich meiner Meinung nach, nicht grundsätzlich neuem gegenüber fürchten. Hin und wieder einen Blick auf andere Ufer zu werfen schadet nicht, im Gegenteil es erweitert den eigenen Horizont!

Zu den Bildern

Webseite des CSD-Frankfurt

See more in CSD 2014

Claudia Roth - Verstehen Sie Spaß?

Ich habe tränen gelacht vor Freude und ja, Claudia versteht sehr viel Spaß : )